cz en

Kudlov, das mährische Hollywood

Beginn der Route Filmová 308
Erstes Objekt
Zdeněk Plesník, 1959
Öffentlicher Nahverkehr: Filmové ateliéry, točna (BUS 31)

Kudlov befindet sich ungefähr 2,5 km südöstlich von der Stadt Zlín. Die Geschichte dieses kleinen Dorfes reicht bis ins 16. Jahrhundert zurück, als in dem hügeligen Gelände eine auf Waldrodung basierende Kolonisation ihren Anfang nahm, die meisten Bewohner ernährten sich überwiegend von der Landwirtschaft. Im Jahr 1937 wurde im Katastergebiet von Kudlov das erste Filmatelier errichtet und das neue Wohnviertel Fabiánka gegründet. Die Filmateliers und auch die Wohnzone entwickelten sich auch nach dem Zweiten Weltkrieg weiter, als neue Laborgebäude auftauchten und sich das Areal bis zu seiner heutigen Form ausgedehnte. Innerhalb des Wohnviertels Fabiánka entstand eine weitere, vom staatseigenen Betrieb Tschechoslowakischer Film Prag verwaltete Siedlung. Bestandteil des Spaziergangs ist auch das um die Filmová-Straße gelegene individuell entworfene Villenviertel. Die Route endet an der 1959 von dem Architekten Zdeněk Plesník entworfenen Villa des Komponisten Zdeněk Liška. In der Hochzeit des Realsozialismus und des Massenwohnungsbaus mit seinen ebenfalls im Viertel Fabiánka vorhandenen Großkapazitätshäusern, handelt es sich um einen außergewöhnlichen Bau, der an den Villenbau Zlíns der Zwischenkriegszeit anknüpft.