cz en

Leben im Internat - Baťa-Internate

Datierung 1930–1937
Kode Z4
Adresse náměstí T. G. Masaryka, Zlín
Öffentlicher Nahverkehr Öffentlicher Nahverkehr: náměstí Práce (TROL 2, 3, 4, 5, 6, 10, 11, 12, 13, 14, BUS 31, 38, 70) Památník Tomáše Bati (BUS 53)
GPS 49.2192653N, 17.6656972E
Literatur
  • Katrin Klingan, Kerstin Gust (edd.), A Utopia of Modernity: Zlín, Berlin 2009
  • Dana Kasperová, Výchova průmyslového člověka a firma Baťa v meziválečném Zlíně, Liberec 2014
  • Vilém Klega, Příprava továrního dorostu a další profesní vzdělávání u firmy Baťa, a. s. Zlín v letech 1894-1945, Prešov 1991
  • Bohumil Lehár, Dějiny Baťova koncernu (1894-1945), Praha 1960
  • Petr Mareš, Sonda do kultury města - Zlín, modelové město modernity, Sociologický časopis/Czech Sociological Review, S. 681-701
  • Pavel Novák, Zlínská architektura 1900-1950, sv. 1, druhé rozšířené vyd., Zlín 2008
  • Pavel Novák, Zlínská architektura 1950-2000, sv. 2, druhé rozšířené vyd., Zlín 2008
  • Annett Steinführer, Stadt und Utopie. Das Experiment Zlín 1920–1938, Bohemia. Zeitschrift für Geschichte und Kultur der böhmischen Länder, München 2002, S. 33-73
  • Petr Szczepanik, Mediální výstavba Ideálního průmyslového města. Síť médií v Baťově Zlíně 30. let, Kinematografie a město. Studie z dějin lokální filmové kultury. Sborník prací filozofické fakulty brněnské univerzity, Brno 2005, S. 18-60
  • Zlínský funkcionalismus. Sborník příspěvků sympózia pořádaného u příležitosti 100. výročí narození Františka Lydie Gahury a 90. narozenin Vladimíra Karfíka
  • Ondřej Ševeček, Zrození Baťovy průmyslové metropole. Továrna, městský prostor a společnost ve Zlíně v letech 1900-1938, České Budějovice 2009
  • Madla Vaculíková, Já jsem oves: rozhovor s Pavlem Kosatíkem, Praha 2002

Nach der Entscheidung, ein eigenes Internatsviertel zu gründen, zogen die jungen Frauen aus den vorherigen provisorischen Unterkünften in drei Internate um, die Anfang der dreißiger Jahre an der Ostseite des im Bau befindlichen Platzes der Pioniere errichtet wurden. Die jungen Frauen lebten in ähnlich gestalteten Räumen und unter vergleichbaren Bedingungen wie die jungen Männer. Je nach Alter und Bildungsstand wurden 20 neu eingestellte weibliche Auszubildende oder bis zu 8 frische Absolventinnen der Baťa-Schule der Arbeit in Räumen untergebracht, deren Größe durch den Achsabstand der Stützsäulen (6,15 × 6,15 m) vorgegeben war. Die Zimmer waren mit einfachen Eisenbetten ausgestattet (bei dichterer Belegung der Zimmer mit Etagenbetten). Der Stauraum in Form von Einbauschränken und Nachttischen war minimal und wurde oft durch unter den Betten gestapelte Pappkoffer notdürftig vergrößert. Die Räume dienten hauptsächlich als Schlafzimmer, andere Funktionen wurden unterdrückt. Tische, Stühle oder Sofas waren das Privileg der älteren Jahrgänge.
Auch das Dienstleistungsangebot in den Frauen- und Männerwohnheimen stimmte in hohem Maße überein. Im Erdgeschoss hatten ein Friseur und ein Schneider ihre Räume, die in Anbetracht der Anzahl der Internatsbewohner relativ viel beschäftigt waren. In einigen Internaten befanden sich auch Küchen, Buffets oder Kantinen. Der regelmäßige Wechsel der Bettbezüge wurde von den Bediensteten der Bettwäscheausgabestelle überwacht. Die Hausmeister, die die Räume im Erdgeschoss bewohnten, kontrollierten ihrerseits den Personenverkehr im Gebäude, registrierten Mängel am Objekt und reparierten kleinere selbst. Zusammen mit den Reinigungskräften hielten sie die Innenräume der Wohnheime und die Umgebung der Gebäude sauber. Die Wohnungen im Erdgeschoss wurden von Erziehern und Erzieherinnen und ihrem Vorgesetzten - dem Internatsverwalter - bewohnt.
Obwohl sich die Arbeits- und Freizeitaktivitäten der jungen Frauen und jungen Männer unterschieden, würden wir keine wesentlichen Unterschiede in ihren Tagesabläufen feststellen. Wenn wir die Zeit für den Schlaf abziehen, war die Zeit, die in den Schlafsälen verbracht wurde, nicht lang: morgens ein paar Dutzend Minuten zum "Aufstehen", eine kurze Pause nach der Rückkehr aus der Fabrik nach 17 Uhr (in der Regel mit Körperhygiene ausgefüllt), und gelegentlich etwas gesparte Zeit in der Mittagspause. Der einzige größere Freiraum brach am Vorabend an, wenn keine Schule auf dem Programm stand und der Antritt zum Zapfenstreich noch bevorstand. Auch diese "Lücke" sollte von den jungen Frauen und jungen Männern durch organisierte Bildung und geordnete Unterhaltung ausgefüllt werden.
Die Innenräume der Schlafsäle wurden diesen Anforderungen angepasst. Dazu gehörten auch Lesesäle, zum Studieren, Lesen und Schreiben eingerichtete Räume, die sauber und ruhig gehalten wurden. Ferner gab es auch Unterrichtsräume für Sprach- und Bildungskurse. Jeden Tag fand dort Unterricht statt, und nach dem Unterricht wurden sie als Studierzimmer genutzt. Auch fehlten keine Gemeinschaftsräume für Festabende, Wochenend-Tanzkurse, Theateraufführungen und geplante Treffen von Absolventen. "Clubräume" hingegen waren eher praktischer eingerichtet. In der Version für Mädchen wurden sie abends zum Kochen, Servieren, Häkeln, Stricken, Nähen und Flicken von Wäsche genutzt. Auch an Nähmaschinen wurde gedacht, damit die Mädchen ihre in den Kursen erworbenen Kenntnisse in die Praxis umsetzen konnten. Die Männerwohnheime waren vor allem auf Vereinsaktivitäten ausgerichtet – es gab Film- und Fotokreise mit entsprechender Ausstattung, Proberäume für Blasmusik und Chorgesang, Werkstätten für Modellbauer. Kleine soziale und sportliche Aktivitäten bot auch eine Ecke mit einer Tischtennisplatte, Schach- und Billardtischen.
Im Unterschied zu den Aktivitäten für die Männer war ein Teil der Freizeitgestaltung der Frauen auf Wohltätigkeit ausgerichtet. So waren die meisten November- und Dezemberabende in den Fraueninternaten damit ausgefüllt, Puppen zu nähen und Luftballons für Weihnachtsgeschenke in Kinderheimen herzustellen. Bei den meisten Aktivitäten war eine Sensibilisierung des ästhetischen Empfindens gefordert, das die jungen Frauen in immer neuen Wettbewerben maßen (Wettbewerbe in Ordnung und Sauberkeit, in der Dekoration der Internatsräume, in der Ästhetik der Bepflanzung von Blumenbeeten vor den Gebäuden und sogar im Hören von Grammophonplatten, deren Qualität sie durch Abstimmung beurteilten).
Die durch die Internatsunterbringung gemachten Erfahrungen trugen bei den Jugendlichen dazu bei, ihre Ansichten über die Lebensqualität in einer Industriestadt zu entwickeln. Es gab zweifellos Unterschiede in den Wahrnehmungen der Internatsschüler und - schülerinnen. Für Frauen stellten die Internate nämlich – im Gegensatz zu den männlichen Arbeitern – die hauptsächliche Form einer betrieblichen Unterbringung dar, der sie begegnen konnten. Sofern sie sich keinen Baťa-Mitarbeiter zum Mann nahmen, dem von der Wohnungsabteilung eine Wohnung in einem Firmenhaus zugewiesen wurde, schieden sie in der Regel aus dem Arbeitsverhältnis aus, bevor sie die Möglichkeit erhielten, sich um eine Unterkunft mit höherem Standard zu bewerben.

MM