cz en

Geschäfts-Wohnhaus von Vladimír Machalínek

Datierung
Architekt/in Eduard Černocký
Kode Z6
Adresse Třída Tomáše Bati 3329, Zlín
Öffentlicher Nahverkehr Öffentlicher Nahverkehr: Divadlo (BUS 31, 70)
GPS 49.2258639N, 17.6716078E

In den dreißiger und vierziger Jahren des vergangenen Jahrhunderts wurde die Tomáš-Baťa-Avenue mit einer Fülle moderner Mietshäuser im progressiven funktionalistischen Stil bebaut. Die Qualität war sowohl durch die städtischen Vorschriften als auch durch Auftraggeber gewährleistet, die aus den Reihen der Unternehmer und des wohlhabenden Bürgertums stammten und nicht nur einheimische, sondern auch auswärtige Architekten und Baufirmen mit der Planung beauftragten. Eines der gelungensten Vorzeigebauten ist auch ein vierstöckiges Haus mit Flachdach, das an der Südseite der Avenue in der Nähe des Platzes des Friedens steht.
Die ersten Baupläne des Geschäfts-Wohnhauses stammen aus dem April des Jahres 1939. Der Auftraggeber Vladimír Machalínek hatte den Brünner Architekten und Baumeister Eduard O. Černocký, dessen Firma in der Straße Cejl ihren Sitz hatte, zwecks einer Zusammenarbeit angesprochen. Die Kenntnis der Brünner Umgebung wird an der Gestaltung der vorderen Fassade des Hauses deutlich, die besonders ihren Entwurf betreffend an ein Mietshaus mit Geschäften in der Brünner Křenová-Straße von 1937 erinnert, das dem Architekten Otto Eisler zugeschrieben wird. Die Fassadenfläche ruht auf Stahlbetonpfeilern im Geschäftsparterre, das durch ein auskragendes Gesims abgeteilt wird, das den verglasten Schaufensterflächen Schatten spenden soll und gleichzeitig als Träger der heute nicht mehr vorhandenen Leuchtreklame gedacht war.
Die großzügigen Schaufenster der zwei Geschäftseinheiten sind symmetrisch um den Hauseingang angeordnet, in dem sich auch die Eingangstüren der Geschäfte und der Haupteingang in die Wohnetagen befinden. Der beleuchtete Türsturz und die Türumrahmung wurden ebenso wie der Haussockel mit den Lüftungsgittern mit Travertin verkleidet. Der Wohnteil ist an der Fassade klar abgeteilt. Die oberen Stockwerke werden von einem breiten, an den Ecken elegant abgerundeten Erker dominiert, der von einem flachen Gesims gekrönt wird. Die Kombination aus Keramikbändern und hellem Putz verleiht dem Haus Plastizität, ebenso wie die Details der Fensterbänder, die der Form der Ecken folgen.
In der Mitte des Grundrisses befindet sich eine dreiarmige Treppe, die durch das gesamte Haus führt. Der erste und zweite Stock enthält zwei Dreizimmerwohnungen mit Küche und Vorratskammer, Bad, Kammer, Diele und Küche, von der man auf einen Balkon gelangt. Im dritten Stock befinden sich vier Einzimmerwohnungen mit Küche und Zubehör. Im Souterrain war eine Einzimmerwohnung für den Hausmeister, Lagerräume und Kellerboxen untergebracht.
Die Geschäftsräume wurden an der Wende der fünzfiger und sechziger Jahre von der Staatlichen Sparkasse Gottwaldov, die Eigentümer des ganzen Hauses war, als Büros genutzt. Mit dem Bau eines neuen Sitzes wurde eine chemische Reinigung im Geschäft untergebracht, später dann die Firma EKOFERM. Im Jahr 1994 hat das Haus nach einem Entwurf des Architekten Zdeněk Chládek eine gelungene Sanierung durchgemacht. In der durchgehenden Häuserfront der Tomáš-Bat'a-Avenue ist das Haus von Vladimír Machalínek eines der elegantesten Mietshäuser, die in der Stadt kurz vor dem Krieg gebaut wurden.